Lesedauer 3 Min
0
(0)

Was ist Robotic Process Automation (RPA)?

Robotic Process Automation (RPA) ist ein technologischer Ansatz, der darauf abzielt, Prozesse zu rationalisieren, indem alltägliche, sich wiederholende Aufgaben, wie die Datenerfassung und -übertragung, automatisiert werden.

Im Kern verwendet Robotic Process Automation (RPA) eine Softwarekomponente, die als Roboter (oder einfach Bot) bezeichnet wird und mit den Makro-Recordern zur Jahrtausendwende vergleichbar ist. Die Bots übernehmen im Grunde die Oberflächen-Interaktionen, die normalerweise von Menschen ausgeführt werden. Dies sind normalerweise banale, einfache Interaktionen, die zwischen bestehenden Legacy-Anwendungen stattfinden, die über keine Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) verfügen und mit denen nur über eine grafische Benutzeroberfläche (GUI) interagiert werden kann. 

Für was kann RPA sinnvoll eingesetzt werden?

Bots können einfache Handlungen repetitiv durchführen. Beispiele hierfür sind: E-Mails öffnen, Formulare ausfüllen, Daten kopieren (z.B. Screen-Scraping), Daten erneut eingeben, etc. Insbesondere das Erfassen und Neueingeben ermöglicht die Anbindung von Alt-Systemen, die nicht über eine technische Schnittstelle (APIs) eingebunden werden können (weil sie nicht verfügbar ist oder das technische Know-how fehlt). RPA ist somit eine gute Technologie, um Legacy-Systeme in die Workflow Automation einzubinden, für die technische Schnittstellen (APIs) nicht verfügbar sind.

Welche Vorteile bietet Robotic Process Automation?

Neben der eigentlichen Automatisierung sich wiederholender Aufgaben und sich die damit reduzierende Fehleranfälligkeit durch menschliche Einfluss bei gleichzeitiger Produktivitäts- und Effizienzsteigerung, wird häufig die erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit sowie die Unabhängigkeit von Software- Entwicklungsprozessen aufgeführt. RPA bots erlauben üblicherweise eine Automatisierung ohne tiefere technische Kompetenzen.

Diese Technologie zielt darauf ab, Prozesse zu automatisieren, ohne bestehende Anwendungen zu verändern, zu ersetzen und die Kosten zu senken. 

Was kann Robotic Process Automation nicht leisten?

Auch wenn der Name Robotic Process Automation dies suggeriert, ist eine Automatisierung ganzer Geschäftsprozesse mit dieser Technologie nicht möglich. Die korrektere Bezeichnung wäre eigentlich ‚Robotic Task Automation‘, da nur einzelne Aufgaben oder kurze Abschnitte innerhalb eines Prozesses automatisiert werden. 

Was muss bei RPA beachtet werden?

Da RPA-Bots meistens wie Menschen direkt mit der grafischen Benutzeroberfläche der Anwendungen interagieren, kann jede geringfügige Änderung dieser Interaktionen (Schnittstellen, Datenstruktur oder andere Aspekte) mit den Legacy-Anwendungen zu einer fehlerhaften Lösung führen. Wächst die Anzahl der eingesetzten RPA bots, besteht die Gefahr, dass der erforderliche Wartungsaufwand schnell steigt und sich die technischen Schulden der Organisation erhöhen. Aus diesem Grund kann der RPA-Ansatz allenfalls als Übergangstechnologie betrachtet werden, die zwar schnelle Lösungen schafft, welche aber im Verlaufe der Zeit durch stabile technische Schnittstellen (APIs) ersetzt werden müssen. (siehe auch camunda zur Integration)

Was sind die bekanntesten Anbieter?

Der Markt wächst derzeit dynamisch  (Juni 2021) und es kommen immer wieder neue Anbieter hinzu:

Die wichtigsten RPA-Anbieter proprietärer Lösungen auf dem Markt sind:

  • UiPath bietet eine offene Plattform zur effizienten Automatisierung von Geschäftsprozessen.
  • Automation Anywhere bietet eine digitale Workforce-Plattform für Unternehmen, die auf Procure-to-Pay, Quote-to-Cash, HR, Schadenbearbeitung und andere Back-Office-Prozesse ausgerichtet ist.
  • Blue Prism konzentriert sich darauf, Unternehmen in regulierten Branchen flexiblere virtuelle Arbeitskräfte zur Verfügung zu stellen und bietet Desktop-orientierte Roboter, die zentral definiert und verwaltet werden.
  • EdgeVerve, ein Tochterunternehmen von Infosys, hilft Unternehmen, den Kundenservice zu modernisieren, Geschäftsprozesse zu verbessern und die betriebliche Produktivität zu steigern.
  • HelpSystems erlaubt es Unternehmen, IT- und Geschäftsabläufe zu rationalisieren, indem Aufgaben und Workflows automatisiert werden, ohne dass Code geschrieben werden muss.
  • Workfusion kombiniert Robotik, KI-gestützte kognitive Automatisierung und Personalorchestrierung zur Automatisierung von Unternehmensprozessen.

Auch im OpenSource-Bereich finden sich bereits einige Lösungen:

Ergänzende Informationen

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.