In welcher Verbindung stehen VDML-Modelle und detaillierte Wertstromdiagramme?

//In welcher Verbindung stehen VDML-Modelle und detaillierte Wertstromdiagramme?

In welcher Verbindung stehen VDML-Modelle und detaillierte Wertstromdiagramme?

In welcher Verbindung stehen VDML-Modelle und detaillierte Wertstromdiagramme (Value Stream Maps)? Kann man in einem Lean-Verbesserungsprojekt VDML- und Value-Stream-Maps zusammenführen?

VSM ist ein allgemein anerkannter Begriff in den Lean-Kreisen – als Technik zur Visualisierung des Material- und Informationsflusses von Ende zu Ende über einen breiten, funktionsübergreifenden Wertstrom verwendet. Die Absicht besteht darin, aktuelle und zukünftige „ideale“ Zustände im Prozess der Umsetzung von Lean-Praktiken und -systemen visuell darzustellen (Flow zu definieren, Abfälle zu eliminieren, Wert zu schaffen).

VDML ist ein umfassenderer Ansatz, um die Wertschöpfung aus der Perspektive der Organisation zu visualisieren und beantwortet auch Fragen wie: Wie verhalten sich mehrere Wertflüsse im Verhältnis zueinander? Welche Fähigkeiten werden gemeinsam in der Wertschöpfung genutzt?

Der Fokus auf die Darstellung der Geschäftslogik in einer Value Stream Map liegt auf den Wertschöpfungsprozessen für die Kunden. Dieser Begriff kann auch in VDML, insbesondere in seinem Messabhängigkeitsdiagramm, gefunden werden, wo die Auswirkung von Wertmessungen auf die Kundenzufriedenheit überprüft wird. Darüber hinaus sind Aktionspläne zum Entwurf von Value Stream Maps und VDML Modellen in vielerlei Hinsicht ähnlich.

Für beide, der erste Schritt ist über die Modellierung der Business-Netzwerk-Parteien. Value Stream Mapping (VSM) tut dies mit Hilfe von Factory-Icons und VDML tut dies mit Hilfe eines Business-Netzwerk-Diagramms mit Communities und Organisationseinheiten. Diese Parteien finden sich auch in späteren Schritten in der Wertvorstellung Austausch Diagramm, High-Level-Rolle Collaboration-Diagramm und entsprechende Aktivität Netzwerk-Diagramm gefunden werden.

Als nächstes wird in VSM eine Datenbox an das Kundensymbol angehängt, um ihre Bedürfnisse auszudrücken. Dies entspricht dem zweiten Schritt in VDML, der ein Wertvorstellungs-Austauschdiagramm erstellen und Wertvorschlagskomponenten angeben soll.

Drittens sollten in VSM die Prozesse im Produktionsablauf modelliert werden. Dies entspricht dem vierten Schritt in VDML: Ausarbeitung der Low-Level-Aktivitäts-Netzwerkdiagramme. Der dritte Schritt in VDML, der das High-Level-Aktivitäts-Netzwerkdiagramm modelliert, hat kein direktes Gegenstück in VSM. Dies geschieht auf der einen Seite, weil sich VSM vor allem auf die Verbesserung der operativen Seite des Unternehmens konzentriert, während VDML auch auf der strategischen Seite, insbesondere durch das High-Level-Aktivitäts-Netzwerkdiagramm. Auf der anderen Seite artikuliert VSM wertschöpfende Aktivitäten, unter anderem in der Produktion. In VDML werden diese überwiegend über die Low-Level-Aktivitätsdiagramme analysiert. In VDML basiert die Unterscheidung zwischen Wertschöpfungs- und Nicht-Wertschöpfungstätigkeiten hauptsächlich auf den dazugehörigen Wertschöpfungen.

In VSM werden Informationen über Prozessboxen mit Wertschöpfung (und Nicht-Wert-Hinzufügen) verknüpft. In VDML wird das Gegenstück dazu in Schritt 8 angesprochen, wenn für jede Aktivität Maßnahmen und Messungen ermittelt werden. Danach werden in VSM Lager (Muda) zwischen den Prozessen platziert. Dies entspricht Schritt 4 in VDML, wo Geschäfte (Bestände) zwischen Aktivitäten platziert werden können. Ein VDML-Speicher kann auch in einem High-Level-Aktivitätsdiagramm (Schritt 3) dargestellt werden, wie z. B. das vom Lieferanten gelieferte Inventar und der Bestand an Endprodukten am Ende des Produktionsprozesses. Diese Bestände werden in der Regel auch in einer Value Stream Map definiert.

Schließlich definiert eine Value Stream Map das Material und die Informationen. Diese sind als lieferbare Ströme in VDML-Aktivitäts-Netzwerkdiagrammen definiert. Im Gegensatz zu VSM unterscheidet ein VDML-Diagramm die Notation zwischen Material- und Informationsflüssen nicht grafisch. Lieferbare Ströme in einem VDML-Netzwerkdiagramm werden mit dem zugehörigen Business Item (lieferbar) benannt. In VSM ist es nicht möglich, die Art des Materials in der Strömung anzugeben. VDML ist hier raffinierter und präziser als VSM.

VSM nimmt eine Methode an, die auf acht Fragen basiert, um eine zukünftige Zustandskarte zu erstellen, ausgehend von einer aktuellen Zustandskarte. Das Entwerfen einer zukünftigen Zustandskarte in VSM entspricht der Szenario-basierten Modellierung und Analyse, die Gegenstand des zehnten Schrittes von VDML ist. In VDML können Szenarien für Situationen darstellen. Szenarios können z.B. auf ihre Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit analysiert werden.

Es kann zusammenfassend festgestellt werden, dass VDML VSM-Techniken gut unterstützt. VSM wird nicht benötigt, wenn Sie bereits ein VDML-Wissen aufgebaut und -Modellen entwickelt haben.

2017-09-28T14:43:44+00:00 Tags: , |

Send this to a friend